Eigen­ka­pi­tal für Ihren Wohn­traum

Sie sind aktu­ell auf der Suche nach der pas­sen­den Immo­bi­lie oder haben schon ein bestimm­tes Objekt im Blick? Dann sind Sie sicher­lich schon auf das The­ma „Eigen­ka­pi­tal” gesto­ßen. Auf die­ser Sei­te erfah­ren Sie, was unter Eigen­ka­pi­tal zu ver­ste­hen ist und wie viel Eigen­ka­pi­tal für eine Bau­fi­nan­zie­rung benö­tigt wird.

So viel Eigen­ka­pi­tal ist für eine Bau­fi­nan­zie­rung sinn­voll

Was ver­steht man unter „Eigen­ka­pi­tal”?

Eigen­ka­pi­tal nennt man den Betrag, den Sie aus Ihren eige­nen Mit­teln zu Ihrer Finan­zie­rung bei­tra­gen kön­nen. Bei­spiel­haft aus einem Erbe, Spar­an­la­gen oder einem Wert­pa­pier­de­pot. Dabei muss die­se Sum­me frei ver­füg­bar sein, das heißt ein Auto kann nicht als Eigen­ka­pi­tal gezählt wer­den. Die Bera­te­rin­nen und Bera­ter Ihrer PSD Bank zei­gen Ihnen, wie Sie Eigen­ka­pi­tal bil­den kön­nen und wel­che Mit­tel Sie als Eigen­ka­pi­tal ein­set­zen kön­nen.

Benö­tig­tes Eigen­ka­pi­tal

In der Regel soll­ten durch Eigen­ka­pi­tal min­des­tens die Kauf­ne­ben­kos­ten gedeckt wer­den. Hier­zu gehö­ren unter ande­rem die Grund­er­werbs­steu­er, Notar‑, Gerichts­kos­ten und gege­be­nen­falls Mak­ler­pro­vi­sio­nen. Je nach Bank kann der benö­tig­te Eigen­ka­pi­tal­an­teil für die Bewil­li­gung einer Finan­zie­rung unter­schied­lich aus­fal­len. Wenn Sie mehr Eigen­ka­pi­tal ein­brin­gen kön­nen, kann sich das posi­tiv auf Ihre Raten­hö­he und den Zins­satz aus­wir­ken.

Kau­fen

Alles zum The­ma „Kau­fen”

Der Kauf einer Immo­bi­lie kann zunächst vie­le Fra­gen auf­wer­fen. Die PSD Ban­ken unter­stüt­zen Sie ger­ne bei die­sem wich­ti­gen Schritt und ste­hen Ihnen bera­tend zur Sei­te. Infor­mie­ren Sie sich rund um das Kau­fen einer Immo­bi­lie.